Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen zu ADHS:

Was ist eigentlich ADHS?

ADHS – Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung – ist eine medizinische Krankheitsbezeichnung für ein Störungsbild mit der Kombination von Aufmerksamkeitsschwäche, überschießender Impulsivität und oft extremer Unruhe (Hyperaktivität).
Folgen sind verstärktes Störverhalten, unsystematische und langsame Aufgabenlösung, Ablenkbarkeit und geringe Frustrationstoleranz. Nicht jedes "hyperaktive" Kind muss dauernd zappeln, aber alle Kinder fallen aus dem Rahmen, sowohl in der Schule, als auch im häuslichen Umfeld. Meist ist ihr Verhalten störend und bereitet Eltern, Erziehern und nicht zuletzt den Kindern und Jugendlichen selbst erhebliche Schwierigkeiten.
Früher wurde dieses Krankheitsbild als Hyperkinetisches Syndrom bezeichnet. Auch heute noch gebräuchlich ist die Bezeichnung ADS. Da aber Hyperaktivität immer dazu gehört, wenn auch manchmal nur gering ausgeprägt, spricht man besser von ADHS.

Ist die Intelligenz bei ADHS beeinträchtigt?

Nein! Die Spannbreite der Intelligenz dieser Kinder und Jugendlichen entspricht der von Kindern ohne Aufmerksamkeitsstörungen. Meistens können sie jedoch wegen der oben genannten Beeinträchtigungen ihr Leistungspotential nicht ausschöpfen und erzielen deshalb nicht die ihnen eigentlich möglichen Leistungen.

Welche Ursachen liegen ADHS zu Grunde?

Es wird eine fehlerhafte Informationsverarbeitung zwischen verschiedenen Hirnabschnitten (Frontalhirn, Basalganglien) angenommen, bedingt durch Störungen im Stoffwechsel der Botenstoffe (vor allem Dopamin). Genetische Faktoren haben eine große Bedeutung.
Eine mangelnde Hemmung von Impulsen führt zu ungenügender Selbstregulation. Dauernd neue, ungefilterte Informationen und Impulse stören die Informationsverarbeitung im Arbeitsgedächtnis, wodurch ein Abgleich mit Erfahrungen aus dem Langzeitspeicher zur vorausschauenden Handlungsplanung erschwert wird;
Eine mangelnde Hemmung von Impulsen behindern das dauerhafte Aufrechterhalten von Aufmerksamkeit, den Aufbau von Motivation, den Ausgleich von Affekten und den Zugriff auf vorhandene Fähigkeiten.
Dies führt zu Aufmerksamkeitsschwäche, Impulsivität, Hyperaktivität. Diese Symptome der Selbststeuerungsschwäche lösen bei der Umgebung negative Reaktionen aus, um so mehr, je ungünstiger die Milieubedingungen sind; bedeutsam ist dabei auch, dass relativ häufig Eltern selbst von ADHS betroffen sind. Frühgeburtlichkeit, Alkohol und andere Drogen in der Schwangerschaft sowie schwere cerebrale Erkrankungen können in seltenen Fällen zu einem ähnlichen Erscheinungsbild führen.

Durch äußere Gegebenheiten können die Symptome der Aufmerksamkeitsstörung/Hyperaktivität verstärkt werden, z. B. durch beengte Wohnverhältnisse, ungünstiges Erziehungsverhalten (zu geringe Zuwendung, Inkonsequenz, stark divergierende Erziehungsansichten von Vater und Mutter, fehlende Regeln, hohe Eigenbelastung der Eltern durch Krankheit, Arbeitslosigkeit, gestörte Familienstruktur), hektische Umwelt (Lärm, fehlende oder nicht durchschaubare Strukturen), geringe Bewegungsmöglichkeiten, Zeitdruck.

Sind Mädchen und Buben gleichermaßen von ADHS betroffen?

In der Literatur wird stets darauf verwiesen, dass Hyperaktivität häufiger bei Buben vorkommt. Auf ein hyperaktives Mädchen kommen drei bis sechs hyperaktive Buben. Von ADHS betroffene Mädchen sind seltener ausgeprägt hyperaktiv (zappelig). Bei ihnen steht meistens die Aufmerksamkeitsstörung im Vordergrund; daher fallen sie weniger leicht auf, sodass die Störung bei Mädchen seltener und meist später erkannt wird als bei Buben.

Wie häufig kommt ADHS vor?

In Deutschland rechnet man im Kindes- und Jugendalter mit einer Häufigkeit von 5%, das entspricht ca. 500.000 Betroffenen zwischen 6 und 18 Jahren. Bei Untersuchungen zur Häufigkeit wurden in Abhängigkeit von der angewandten Untersuchungsmethode jeweils etwas verschiedene Werte gefunden, wobei 5% als realistisch anzusehen sind. Bemerkenswert ist, dass in verschiedenen Ländern vergleichbar hohe Quoten gefunden wurden.
Die Häufigkeit ist auf jeden Fall so hoch, dass es wohl kaum eine Schulklasse gibt ohne mindestens ein betroffenes Kind.

Ist ADHS eine Krankheit nur unserer Zeit?

Die Aufmerksamkeitsstörung ist keine moderne Zivilisationskrankheit. Erste, zwar anekdotische aber dennoch deutliche Beschreibungen finden sich im Struwwelpeter (1848) von Heinrich Hoffmann (Nervenarzt in Frankfurt). Ein deutscher Badearzt – Scherpff - lieferte 1888 eine gute Beschreibung unter dem Begriff "das impulsive Irresein als häufigste Seelenstörung im Kindesalter". Still, ein englischer Kinderarzt, beschrieb 1902 in drei Vorlesungen einen "Defekt in der moralischen Kontrolle bei Kindern" ("defect of moral control in children"), dessen Darstellung dem Bild der ADHS entspricht.
Es handelt sich auch keineswegs um ein Erscheinungsbild, das nur in unseren westlichen Ländern vorkommt. Dieses Problem wird weltweit beobachtet, beschrieben und beforscht.

Wie sieht das Leistungsverhalten der Kinder und Jugendlichen mit ADHS aus?

Wenn die Motivation für eine Aufgabe vorhanden ist, können die Kinder und Jugendlichen ausgezeichnete Leistungen erbringen. Aufgrund der kurzen Aufmerksamkeitsspanne tun sie sich jedoch schwer mit Aufgaben, die einen längeren zeitlichen Rahmen beanspruchen. Insbesondere solche Aufgaben, bei denen viel Information im aktuellen Arbeitsgedächtnis zu behalten ist, gelingen nicht so gut. Typisch ist auch ein Absacken des Leistungsbildes im Laufe einer längeren Aufgabe oder am späteren Vormittag. Das Arbeitsverhalten unterliegt zudem starken Schwankungen: Einmal liefert das Kind eine brauchbare Arbeit ab und versagt bei einer vergleichbaren Aufgabenstellung beim nächsten Mal. Diese Beobachtung kann zu dem falschen Schluß verleiten: "Er / sie kann doch, wenn er / sie will!"
Auch in der Motivation und Anstrengungsbereitschaft ist mit starken Schwankungen zu rechnen. Misserfolge schwächen die Motivation zusätzlich, so dass bestimmte Aufgaben gemie-den werden. Dieses Phänomen ist auf Mängel in der Fähigkeit, sich selbst zu steuern und mit Frustrationen umzugehen, zurückzuführen. Schwierig für diese Kinder sind eigenständige Kontrollschritte, z. B. Lösungen nochmals zu überprüfen. Dazu müssen die Kinder direkt und konkret angehalten werden.
Zusätzlich zur Aufmerksamkeitsstörung liegen häufig weitere Teilleistungsstörungen vor. Hier sind insbesondere Störungen der visuellen oder akustischen Wahrnehmungsdifferenzierung und der Steuerung der Feinmotorik zu nennen. Die Folge sind Schwierigkeiten in der Graphomotorik, was sich in einem unregelmäßigen, schlechten Schrift-bild äußert. Besonders schwerwiegend sind Lese-Rechtschreib-Schwäche und Rechenschwäche, insbesondere wenn sie kombiniert auftreten.

Eine Stärke dieser Kinder ist oftmals ihre Kreativität und die Fähigkeit, originelle Lösungen zu produzieren. Sie fallen auf durch phantastische Geschichten (die gelegentlich als Lügen interpretiert werden), besonders blumige Aufsätze (leider wegen der schlechten Schrift oft kaum lesbar), technische Konstruktionen (die meist nicht fertig werden) und eine besondere Farbwahl. Viele haben einen besonderen Sprachwitz (der allerdings zur Unzeit stört), sie können Situationen treffend charakterisieren (und da sie damit ungesteuert herausplatzen, für Peinlichkeiten sorgen), sie können musisch begabt sein (aber sind nicht zum Üben zu bewegen) und spielen überzeugend Theater (wenn sie es schaffen, pünktlich zu sein und sich an die Rolle zu halten). Diese Art der Kreativität wird allerdings von Lehrerinnen und Lehrern oder von Klassenkameraden nicht immer ge-schätzt, weil sie oft deren Erwartungen und Vorstellungen nicht entsprechen (bei diesen Kindern muss alles immer anders, extravagant sein).

Welche Erscheinungsformen von ADHS sind bisher bekannt?

Dem Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen (DSM-IV) zufolge gibt es drei Untergruppen der Störung:

  • vorwiegend hyperaktiv-impulsiv: "Zappelphilipp"
  • vorwiegend aufmerksamkeitsgestört: "Träumsuse" (tatsächlich auch häufiger bei Mädchen!)
  • Misch-Typ: aufmerksamkeitsgestört und hyperaktiv


Alle drei Gruppen entwickeln soziale Störungen als Folge ihrer Probleme. Bei manchen Kindern besteht zusätzlich ein oppositionelles und/oder dissoziales Verhalten, das sich im Widersetzen gegen jede Führung zeigt und in der Kombination mit Hyperaktivität zu erheblichen Aggressionen führt.

Sind hyperaktive Kinder häufiger aggressiv?

Primär nein! Aber hyperaktive Kinder erscheinen durch ihr impulsives Verhalten häufig aggressiv. Auf kleine Irritationen reagieren sie oft mit einer Überschussreaktion, die von Gleichaltrigen oder Erwachsenen nicht verstanden und daher als aggressives Verhalten eingestuft wird. Auslöser dieser Überreaktionen sind z. T. Störungen aus dem Bereich der Wahrnehmung. Häufig haben die Kinder Schwierigkeiten, Mimik und Gestik von anderen Personen angemessen zu interpretieren, sie fühlen sich schnell bedroht und provoziert und schießen mit ihrer Reaktion über das Ziel hinaus.
Aggressive Verhaltensweisen entstehen im weiteren Verlauf aber möglicherweise aus den ständigen Frustrationen heraus, die die Kinder in allen möglichen Bereichen erleben: Sie sehen, dass sie im Leistungsbereich mit den anderen nicht mithalten können, sie werden selten gelobt, aber ständig kritisiert, sie trauen sich nichts zu, manche sind sprachlich weniger geschickt. So finden sie in aggressiven Verhaltensweisen am ehesten eine Möglichkeit, sich durchzusetzen und auf sich aufmerksam zu machen.

Gibt es ADHS nur im Kindesalter?

ADHS ist in allen Altersgruppen anzutreffen! Die früher häufig geäußerte Ansicht, dass sich die Störungen im Laufe der Pubertät "auswachsen", ist falsch. Es verändern sich jedoch die Erscheinungsweisen. In der Pubertät verliert sich die überschießende Motorik meist und macht einer gewissen Passivität Platz. Auch bei jungen Erwachsenen bleibt das Problem bestehen. Allerdings sind Kinder und Jugendliche durch Aufmerksamkeitsstörungen am meisten beeinträchtigt, so lange sie in die Schule gehen und dort mit relativ starren und restriktiven Anforderungen konfrontiert sind. Außerhalb der Schule ist es eher möglich, den Kontext so zu verändern, dass man leichter mit den Schwierigkeiten umgehen kann. Durch eine entsprechende Berufswahl und oder geeignete Freizeitgestaltung können Konfrontationen mit anderen zum Teil vermieden werden. Wir wissen heute, dass ein Drittel bis die Hälfte der Betroffenen auch im Erwachsenenalter weiterhin Probleme hat und z.T. sogar weiterhin behandelt werden sollte!

Was kann ich tun, wenn ich den Verdacht habe, dass mein Kind aufmerksamkeitsgestört / hyperaktiv ist?

  • Genaue Beobachtung und Beschreibung des Verhaltens (Gibt es aktuelle kritische Ereignisse, die Ursache des Verhaltens sein könnten? Wann treten die Aufmerksamkeitsstörungen auf, zu welcher Tageszeit, an bestimmten Wochentagen?)
  • Rücksprache mit den anderen Betreuern des Kindes: Kindergarten, Schule, Hort, Großeltern
  • Vorstellung der Probleme beim betreuenden Kinder- und Jugendarzt
  • (Später) Verbindung zu Selbsthilfegruppen aufnehmen

Wer stellt die Diagnose ADHS?


Die sachgerechte Diagnosestellung von ADHS liegt in der Verantwortung von Fachleuten, insbesondere auch bei den Kinder- und Jugendärzten. Diese werden die Zusammenarbeit suchen mit Lehrern, Erziehern und anderen Betreuern. In besonderen Fällen sucht der verantwortungsvolle Kinder- und Jugendarzt die gemeinsame Klärung mit Kinder- und Jugendpsychiatern, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, Psychologen.

Was kann der Lehrer zur Diagnostik beitragen?

Die Beobachtungen der Lehrerin und des Lehrers können Anlass zu einer Untersuchung des Kindes sein. Darüber hinaus können Lehrerinnen und Lehrer wichtige zusätzliche Hinweise über die Ausprägung der Symptomatik geben. Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen zeigen in einer Untersuchungs- oder Testsituation, in der sie mit einem Berater allein sind, die Verhaltensauffälligkeiten meist nicht in dem Maße, wie sie tagtäglich in der Schule zu beobachten sind. Häufig sind sie sogar in der Testsituation ausgesprochen gut: "Da hat sich eine Frau heute zwei Stunden ganz allein mit mir beschäftigt und Spiele gemacht. Das hat richtig Spaß gemacht." Zur Information des diagnostizierenden Arztes ist neben der mündlichen Information auch eine mög-lichst differenzierte Aufzeichnung über das Verhalten hilfreich, ebenso wie die Bearbeitung eines dafür vorgesehenen Beobachtungsbogens.

Die Beobachtungen in der Schule dienen schließlich auch der Überprüfung der Wirksamkeit von therapeutischen Maßnahmen. Denn alle Interventionen, sei es durch Medikamente und/oder psychotherapeutische Verfahren, sollen ja auch zu einer Verbesserung der Situation in der Schule führen. Mit der Hilfe der beteiligten Lehrkräfte lässt sich ein Therapieerfolg besser abschätzen.

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es für ADHS?

Abhängig vom Erscheinungsbild der Störung und dem Schweregrad der Beeinträchtigung kommen medizinische (Behandlung von Teilleistungsschwächen, Medikamente), pädagogische, psychologische, psychotherapeutische Massnahmen in Frage. Welche Therapie einzusetzen und wo schwerpunktmäßig (beim Kind, bei den Eltern, in der Schule – meist überall nötig) anzusetzen ist, muss individuell entschieden werden. Die Zusammenarbeit aller Beteiligten ist erforderlich. Bei der Frage nach der Therapie spielen auch äußere Umstände eine Rolle, wie z. B. die Verfügbarkeit von Therapeuten vor Ort, die Entfernungen zu geeigneten Einrichtungen.

Welche medikamentöse Therapien gibt es für ADHS?

Wirksam sind vor allem die Stimulanzien Equasym®, Medikinet®, Ritalin®, Concerta® (Präparat mit Langzeitwirkung, zugelassen ab Januar 2003) und Amphetaminsulfat (spezielle Zubereitung erforderlich). In Einzelfällen können auch andere Medikamente nötig sein.

Ist eine medikamentöse Therapie gefährlich?

Nach sorgfältiger Diagnosestellung und genauer Aufklärung der Eltern und Betreuenden ist die medikamentöse Therapie zuverlässig, sicher, sehr wirksam und ungefährlich. Die Nebenwirkungen sind gering und bei der Schwere der Störung zu vernachlässigen. Langzeitnebenwirkungen oder Abhängigkeit sind nicht bekannt. Eindeutig konnte in einer großen amerikanischen Untersuchung (MTA-Studie) gezeigt werden, dass die medikamentöse Therapie mit Stimulanzien die wirksamste Behandlung ist, sowohl für die Besserung der Kernsymptome bei ADHS als auch zur Vorbeugung und Verhinderung von Unfällen, von Sucht und Kriminalität. Die besten Erfolge erzielt eine medikamentöse Therapie, wenn sie in ein Gesamtbehandlungskonzept eingebettet ist.
Die Dauer der Therapie ist abhängig vom Ausmaß der Störung und dem Entwicklungsgang des Kindes und Jugendlichen. Bei guter Unterstützung und günstigem Verlauf kommt ein Teil der Betroffenen später ohne eine weitere medizinische Hilfe aus. Die anderen benötigen auch im Adoleszenzalter und – wie man heute weiß – auch im Erwachsenenalter weiterhin medizinische und medikamentöse Behandlung.

Machen diese Medikamente abhängig, süchtig?

Nein! In einer amerikanischen und in einer deutschen Studie konnte nachgewiesen werden, dass die medikamentöse Therapie bei richtiger Anwendung und Begleitung einen relativen Schutz vor einer späteren Drogenkarriere bietet.

Können die Stimulanzien Parkinson auslösen?

Stimulanzien werden seit 60 Jahren eingesetzt, die Wirkungen und Nebenwirkungen sind in zahlreichen Studien überprüft worden und bisher wurde nicht ein Fall eines nachfolgenden Parkinson Syndroms beschrieben. Beide Krankheiten - ADHS und Parkinson - haben zwar mit Dopamin als Neurotransmitter zu tun, aber an unterschiedlichen Stellen und Systemen unseres Gehirns.

Welche weiterführende Schule kommt für diese Kinder in Betracht?

Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen können jede Schulart wählen, die ihrer Begabung entspricht. Die Symptome sind unabhängig von der Schulart, d. h., eine Schulart, die weniger fordert, auszuwählen, bringt keine Erleichterung. Wichtig ist vielmehr, dass das Kind und seine Lehrerinnen und Lehrer geeignete Strategien erwerben, um mit den Aufmerksamkeitsstörungen so umzugehen, dass Lernen dennoch möglich wird. Für jede Schule ist die Anwesenheit dieser Kinder allerdings eine Herausforderung, die pädagogisch bewältigt werden muss.

Welche Hilfen stehen für die Berufswahl zur Verfügung?

Grundsätzlich können aufmerksamkeitsgestörte, hyperaktive Jugendliche jeden Beruf ergreifen, für den sie sich interessieren und für den sie die schulischen Voraussetzungen mitbringen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Ausbildungsstelle bereit ist, Hilfen zu gewähren und Geduld und Nachsicht zu üben.
Häufig sind handwerkliche Berufe günstig, viele Betroffene haben auch gute verkäuferische Fähigkeiten und oft sind sie sehr kreativ und damit für Design, Werbung und Präsentation geeignet. Reine Schreibtisch-, Verwaltungs- und Ordnungsaufgaben erscheinen dagegen als nicht so geeignet.
Aufgabeneinweisung und Anleitung müssen deutlich und öfter als sonst üblich erfolgen; die Fähigkeit zu selbständiger Strukturierung, Zeiteinteilung und Organisation darf nicht als selbstverständlich vorausgesetzt werden. Oft ist eine umfangreiche Anleitung notwendig und insbesondere zusätzliche Hilfen für die theoretische Lernarbeit.

Es gibt inzwischen eine Reihe von Hilfen, die den Einstieg in den Beruf erleichtern. An den Arbeitsämtern sind die Rehabilitationsberater auf die Beratung und Vermittlung von Jugendlichen mit besonderen Problemen spezialisiert.

Kann ADHS geheilt werden?

Aufmerksamkeitsstörungen mit oder ohne Hyperaktivität sind nach heutigem Wissensstand nicht heilbar. Das Erscheinungsbild und die Ausprägungen ändern sich jedoch im Laufe der Entwicklung. Umwelt und Schule können dem Kind und Jugendlichen helfen, das Leben besser zu meistern und zu organisieren, manche Situation zu erleichtern und die vorhandenen Fähigkeiten zu fördern. Die Schule kann dazu beitragen, Selbstständigkeit zu entwickeln und kann auf Gefahren des Lebens vorbereiten und präventiv arbeiten (Suchtproblematik).

In der Vergangenheit war man der Ansicht, dass sich die Störungen nach der Pubertät geben. Das Problem "Hyperaktivität" wird kleiner und verschwindet oft, Aufmerksamkeitsstörung, Motivationsschwäche, mangelnde Ausdauer, Impulsivität dagegen bleiben meist weiter bestehen. Das Problem der sozialen Anpassung macht für viele das Leben ausgesprochen schwierig. Heute geht man davon aus, dass Aufmerksamkeitsstörung (ADHS) auch eine Krankheit bei Erwachsenen ist.