AG ADHS - Arbeitsgemeinschaft ADHS
AG ADHS - Arbeitsgemeinschaft ADHS

Stellungnahme der AG ADHS zur aktuellen COVID Situation

06.02.2021

Zur Überwindung der Pandemie ist die Vermeidung von persönlichen Begegnungen das wirksamste Mittel. Dann kann man sich selbst nicht anstecken und ggf. andere Menschen auch nicht infizieren.

Von diesen starken Einschränkungen sind Kinder, Jugendliche und Familien stark betroffen. Ganz besonders, wenn Aufmerksamkeitsstörungen dazu kommen.

Die Ärztliche Arbeitsgemeinschaft ADHS schließt sich inhaltlich dem „Gemeinsamer Appell von Kinder- und Jugendärzt/inn/en und Lehrkräften“ vom 02.01.2021 an.
https://www.dakj.de/pressemitteilungen/gemeinsamer-appell-von-kinder-und-jugendaerzt-inn-en-und-lehrkraeften/

Dazu Prof. Dr. Huppertz (Generalsekretär der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin DAKJ): „Schule und Bildung gehören zu den Grundbedürfnissen der Kinder. Schulschließung bedeutet auch nachteilige Auswirkungen auf die psychosoziale und motorische Entwicklung, Kindeswohlgefährdung, Benachteiligung sozial Schwächerer, Gefährdung von Kindern mit besonderen Bedarfen und aktuelle Beeinträchtigung der Gesundheit der Kinder und Jugendlichen.“

Wir appellieren an alle Politiker und Verantwortlichen, dies bei ihren Entscheidungen zu notwendigen Restriktionen zur Pandemiebekämpfung zu berücksichtigen.

November 2017:
Stellungnahme des zentralen adhs-netzes zum Einsatz von Cannabis als ADHS-Medikation

Mai 2013:
Stellungnahme des zentralen adhs-netzes zur Broschüre der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie zur ADHS

März 2012:
Pressemitteilung: ADHS ist keine Modeerscheinung

Nov 2010:
Stellungnahme der AG ADHS zu „ADHS-Verträgen“

1. Okt 2010:
„Verschärfung“ der Arzneimittelrichtlinien zur Verordnung von Methylphenidat: Wo bitte ist die Verschärfung für Kinder- und Jugendärzte?

25.Nov. 2009:
Stellungnahme zum Stern Artikel "Janis ist eines von Hunderttausenden Kindern, die mit Ritalin ruhiggestellt werden. Der Stern zeigt: Es geht auch anders."

15.Sept. 2009:
Stellungnahme zum Sachverständigengutachten des Gesundheitsministeriums "Koordination und Integration - Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens"